· 

Unglückliche Niederlage beim Ligafavoriten

Mit einigem Optimismus im „Gepäck“ machte sich die erste Mannschaft des FSV Grün-Weiß Ilsenburg auf den Weg zum Auswärtsspiel gegen die SG 1948 ReppichauNachdem die Mannschaften im Ligabetrieb bisher noch nicht aufeinandergetroffen waren, war Reppichau für die Verantwortlichen des FSV Ilsenburg ein schwer einzuschätzender Gegner. Aufgrund der langen coronabedingten Spielpause sowie einiger Ausfälle auf Grund von Verletzungen und aus privaten Gründen stand ein kleines Fragezeichen über der Spielstärke der Ilsestädter.

Beide Mannschaften begannen konzentriert und ließen wenige Möglichkeiten zu, so dass sich zu Beginn ein kampfbetontes, ausgeglichenes Spiel entwickelte. Nach den ersten vergebenen Chancen auf beiden Seiten ist es dann Paranagua, der einen klasse durchgesteckten Ball aufnimmt und mit einem trockenen Schuß ins lange Eck einnetzt. Nachdem die SG Reppichau ihre Angriffsbemühungen nun verstärkte eröffnen sich den Spielern des FSV GW Ilsenburg Räume zum Kontern, die diese geschickt nutzten. Die herausgespielten Chancen wurden jedoch durch den gut aufgelegten Schlussmann der SG vereitelt oder verfehlten ihr Ziel. So war es erneut Paranagua, der einen zu langsamen Spielaufbau der Reppichauer ausnutzte, sich den Ball schnappte und in der 35sten Minute die Führung zum 2 : 0 ausbaute. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erzielte erneut Paranagua mit einem sehenswerten Freistoßtor seinen dritten Treffer und machte damit den Hattrick komplett.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit setzte sich das Spiel unverändert fort: Reppichau griff an und Ilsenburg konterte, ohne jedoch im Gefühl des sicheren Sieges aus guten Chancen Kapital schlagen zu können. Folgerichtig erzielten Dübecke in der 63sten und Jersak 11 Minuten später die Anschlusstreffer zum 2 : 3. Weiterhin wollte den Grün-Weißen bei Kontern kein Treffer gelingen, so dass Dübecke mit seinem zweiten Treffer 6 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit sogar den Ausgleich erzielen konnte. Als alles nach einer Punkteteilung aussah erzielte Zawada kurz vor Abschluß den letzten Treffer des Spiels zum 4 : 3 für die Heimmannschaft. Auch das letzte Aufbäumen der Ilsestädter wurde nicht belohnt, so dass die 3 Punkte in Reppichau blieben.

Kompliment an die SG Reppichau, dass das Spiel zu keinem Zeitpunkt verloren gegeben wurde und die Mannschaft immer weiter gekämpft hat. Ich denke wir haben heute zwar verloren, waren aber über weite Strecken des Spiels die bessere Mannschaft und hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt“, bilanzierte Gäste-Trainer Chris Heimlich. „Wir waren uns phasenweise schon zu sicher und müssen daran arbeiten, komplette 90 Minuten konzentriert zu bleiben und konsequenter zu verteidigen. Jetzt gilt es, die unglückliche Niederlage aus den Köpfen zu kriegen und im nächsten Spiel an die positiven Aspekte unseres Spiels anzuknüpfen.

 

Jorge Mena König / 148. 21