· 

Verdienter Sieg des FSV Grün-Weiß Ilsenburg

 

Mit drei unglücklichen Niederlagen im Gepäck und gehandicapt durch eine Reihe von Ausfällen ging es für die junge erste Mannschaft des FSV Grün-Weiß Ilsenburg zur Mannschaft der Stunde der Landesliga Mitte, den TSV Niederndodeleben. Als starker Aufsteiger und Tabellennachbar, der die letzten 6 Spiele ohne Niederlage bestritten hat und auf heimischem Geläuf war die Favoritenrolle klar auf Seiten der gastgebenden Mannschaft. Die junge Ilsenburger Mannschaft nahm die Herausforderung jedoch positiv an, so dass sich auf dem sehr engen und kleinen Platz – eigentlich der Trainingsplatz der Heimmannschaft – ein kampfbetontes und enges Spiel entwickelte. In der 16ten Minute landete ein Ilsenburger Abschluss in der Folge eines weiten Einwurfes glücklich abgefälscht im gegnerischen Tor. Jedoch bereits knappe 5 Minuten später konnte die Heimmannschaft durch Frank mit seinem dritten Saisontor den Ausgleich wiederherstellen, nachdem der junge Ilsenburger Torhüter den ersten Versuch noch glänzend parieren konnte. Obwohl jede Mannschaft noch jeweils einen Lattentreffer zu verzeichnen hatte, ging es nach einer im weiteren Verlauf recht ereignisarmen ersten Halbzeit mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Halbzeitpause.

 

Die zweite Halbzeit zeigte ein ähnliches hin und her, bis sich Andy Hentschel in der 61sten Minute ein Herz fasst und mit einem Distanzschuss aus gut 20 Metern sehenswert in die linke Torecke traf. Das Tor tat dem Spiel insgesamt gut, denn nun sahen sich die Heimherren gezwungen ihre Angriffsbemühungen zu verstärken, so dass sich den Ilsestädtern Möglichkeiten und Räume für gefährliche Konterchancen boten. In der 68sten Minute nutzte Justin Habel die Gunst der Stunde und konnte ein 60-Meter-Solo erfolgreich zum 3 : 1-Treffer nutzen. In der Folge gelang es den Grün-Weißen mit großem Engagement die Niederndodelebener Angriffsbemühungen zu entschärfen. Daran änderten auch weder die etwas unglückliche gelbrote Karte für Georg Gampe noch das Aufrücken des Niederndodelebener Torwarts etwas, der sich in der Schlussphase und in der 6minütigen Nachspielzeit in das Angriffsspiel seiner Mannschaft einschaltete. Am Ende gelang es den Ilsenburgern, einen weiteren Gegentreffer zu verhindern und die 3 Punkte aus der Börde mitzunehmen.

 

 

 

Trainer Chris Heimlich äußerte sich nach dem Spiel sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Endlich ist es uns mal gelungen den Bock umzustoßen und uns für ein gutes und engagiertes Spiel zu belohnen. Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung abgeliefert und es endlich mal geschafft, die Konzentration bis zur letzten Minute hoch zu halten. Wir haben sowohl den widrigen Umständen mit dem ungewohnt kleinen und nur schwer bespielbaren Platz sowie einem Gegner, der uns alles abverlangt hat, getrotzt. Mit diesem Ergebnis im Rücken können wir die nächste Aufgabe im Heimspiel nach Ostern gegen Germania Köthen zuversichtlich angehen.“